Steuerelementeigenschaften

Neben den schon erwähnten Steuerelementeigenschaften gibt es noch zahlreiche weitere. Einige davon gelten für alle oder zumindest die meisten Arten von Steuerelementen.

Setzt man die Enabled-Eigenschaft auf False, kann der User das Element nicht mehr bearbeiten. Steht Enabled auf True, kann man mit der Locked-Eigenschaft bestimmen, dass ein User das Element zwar anspringen, aber die Daten nicht bearbeiten kann.

Für den User ist es häufig nützlich, wenn man die ControlTipText-Eigenschaft pflegt: Hier lassen sich kurze Infos zum Element unterbringen, die beim Überfahren des Elements mit der Maus angezeigt werden.

Speziell für Microsoft Excel gibt es die ControlSource-Eigenschaft: Dort kann man eine Tabellenzelle angeben und somit den Wert (Value-Eigenschaft) an diese Zelle binden. Ändert sich der Wert, wird er in der Zelle eingetragen, ändert sich der Inhalt der Zelle, wird Value angepasst. Die Angabe der Zelle kann in der Form Tabelle1!B2 erfolgen, oder auch einfach nur als B2. Ohne Angabe des Arbeitsblatts bezieht sich ControlSource immer auf das aktuelle Arbeitsblatt, springt man zu einem anderen Arbeitsblatt, gilt dann eben dieses.